Wendisch Musta

Wendisch Musta wurde wegen des wendischen Ursprungs des Namens 1936 umbenannt in "Birkfähre".



Alte Schule


Überlagerung eines aktuellen Luftbildes
mit einer alten Karte



An dieser Stelle, heute zu Polen gehörend, befand sich das Dorf Wendisch Musta. Es lag am rechten Ufer der Neiße, etwa gegenüber dem Damm, der die Gemarkungen Skerbersdorf und Pechern trennt, und war von Skerbersdorf aus durch eine Fähre zu erreichen. Kurt Krause, geboren in Wendisch Musta, stakte lange Zeit als Fährmann den Kahn von Ufer zu Ufer.

Heute ist Wendisch Musta nicht mehr aufzufinden - nur die blühenden Obstbäume künden im Frühling davon, daß hier einst ein Dorf stand.

Im obigen Bild wurde ein Ausschnitt aus einer alten Karte der Standesherrschaft Muskau über ein aktuelles Luftbild gelegt. Am linken Bildrand sieht man die Skerbersdorfer Oberförsterei, rechts davon die "Hofschen Felder", abgeschlossen durch das kleine Wäldchen, in dem die Ortsgrenze zwischen Skerbersdorf und Pechern verläuft.

Wenn Sie Google Earth installiert haben, klicken Sie bitte diesen Link an, um eine alte Landkarte anzuzeigen.

Sie finden Wendisch Musta und einige Orte der Umgebung auch in folgender Karte von Google Maps:





In [Pohl 1934] steht unter anderem folgendes über Wendisch Musta:

Die Dorfanlage ruht auf der oberen diluvialen Talterrasse des rechten Neißeufers und lehnt sich an das nördliche Höhenland, über welches die Chaussee von Muskau nach Priebus herabführt. Das Dorf liegt gerade in der Mitte zwischen den genannten Städten. ... Der wendische Name des Dorfes ist Mosty, abgeleitet vom altslawischen most=Brücke, wohl den Übergang ins Wendische bezeichnend; vielleicht ist dabei auch an die Knüppeldämme zu denken, die früher das Bruchland an der Neiße gangbar machten. Das Dorf heißt 1464 Mustau, 1548 Mosta, 1577 zum erstenmal Wendisch Musta, 1602 Windisch-Mosta, 1689 Wendisch-Moßkau, 1749 Wendischmusche. Das Dorf zählt 252 Einwohner, die Landwirtschaft treiben. Eine Brauerei liefert einfaches Bier. Die Bewohner gehören zu den Kirchen in Priebus.




Flucht aus der Heimat

Schon den ganzen Februar lang zogen immer wieder Flüchtlingstrecks auf der Straße in Richtung Muskau durch das Dorf.
Am 20. Februar mußten schließlich auch die Einwohner von Wendisch-Musta ihr Heimatdorf verlassen. Morgens um 4 Uhr wurde Alarm gegeben und bereits um 8:30 Uhr erfolgte der Abmarsch in Richtung der Muskauer Brücke, wo der Treck um 11 Uhr ankam und sich in Richtung Wolfshain weiterbewegte. Nur das Notwendigste, vor allem Kleidung und Lebensmittelvorräte, hatte auf den mit Ochsen oder Pferden bespannten Wagen verstaut werden können. Einiges von dem, was nicht mehr auf die Wagen paßte (zum Beispiel Eingewecktes oder auch Bettwäsche), war vergraben worden. Das meiste davon wurde jedoch von den sowjetischen Soldaten, die mit Eisenstangen jede lockere Stelle im Boden absuchten, gefunden.
Noch am gleichen Tage brannten deutsche Soldaten befehlsgemäß Wendisch Musta nieder.
Karl Nicko, wohnhaft in den Skerbersdorfer Ausbauten, schreibt in seinen Erinnerungen:

In den frühen Morgenstunden des 21. 2. sahen wir mit meiner Frau aus den Fenstern in nördlicher Richtung den Himmel ganz rot, wie wir später erfuhren, brannte das Dorf Wendisch Musta.

Die Flucht führte viele Wendisch Mustaer über Muskau bis nach Waldheim, von wo aus viele im Juni 1945 nach Skerbersdorf zurückkehrten. Sie hatten immer noch die Hoffnung, wieder in ihr abgebranntes Dorf zurückkehren zu können, durften aber nie mehr dorthin zurück. So blieben sie in Skerbersdorf, manche kamen bei Verwandten unter, andere z.B. in der Oberförsterei. Die Einwohner von Skerbersdorf hatten trotz aller Plünderungen den größten Teil ihrer Habe behalten, lediglich zwei Häuser waren beschädigt worden. Die Flüchtlinge aus Wendisch Musta und den anderen Dörfern jenseits der Neiße standen jedoch auf einmal mit leeren Händen da. Für sie hieß es erst einmal, wieder etwas zu essen zu besorgen.

Wilfried Krause erzählt:

Mein Vater Kurt Krause und seine Familie durften einen Teil des Ackers von Heinrich Lehnigk in den Ausbauten für sich bestellen. Zum Stecken von Kartoffeln war es eigentlich im Juni schon zu spät, außerdem fehlte das Saatgut.
Also gingen die Eltern heimlich über die Neiße und holten Saatkartoffeln aus ihren eigenen Mieten, die sie dann in Skerbersdorf steckten. Im August 1945 watete meine Großmutter väterlicherseits durch die Neiße, um auf dem eigenen Feld in Wendisch Musta Ähren zu schneiden. Auf der anderen Seite der Neiße trat sie auf eine Mine. Den Knall und die Schreie hörte man diesseits der Neiße, einige Männer holten die Großmutter über die Neiße - das Bein war bis zum Knie weggerissen. Ein Pferdefuhrwerk brachte sie nach Weißwasser, da hatte man aber nichts, um das Bein ordnungsgemäß zu amputieren. Also fuhr der Pferdewagen weiter bis Spremberg, wo der Schwerverletzten endlich das Bein abgenommen wurde. Meine Mutter Selma Krause lief jeden zweiten Tag von Skerbersdorf nach Spremberg, um ihrer Schwiegermutter Essen zu bringen.

Anmerkung: Von Skerbersdorf nach Spremberg sind es ca. 30 km, selbst, wenn man den kürzesten Weg nimmt.

In den Nachkriegsjahrgängen der Skerbersdorfer Schule findet man viele Schüler von jenseits der Neiße.
Eine Beobachtung, die ein damals noch junger Skerbersdorfer bei einem der heimlichen Besuche in Wendisch Musta im Juni 1945 gemacht hat, verdeutlicht das Ende von Wendisch Musta:

Er sah, wie ein voll mit Früchten behangener, abgesägter Kirschbaum auf einem LKW abtransportiert wurde.

Ein bewegendes Bild von dieser Zeit zeichnet Christa Blachnik, die aus dem nur wenige Kilometer von Wendisch Musta entfernten Kochsdorf stammt, in ihrem Buch "Kornblumen blühen am Wegesrand" [Blachnik 1999].
Diesem Buche ist auch die folgende Kopie des Räumungsbefehls für die Bürger von Bad Salzbrunn (Kreis Waldenburg, jetzt Walbrzych) entnommen.



Umsiedlungsbefehl


Umsiedlungsbefehl für Bad Salzbrunn






Wendisch-Musta/Birkfähre - ein Dorf, das es nicht mehr gibt

Brigitte Lachmann


Brigitte Lachmann
1936 (vier Jahre alt)

Brigitte Lachmann, die in Wendisch-Musta geboren wurde und dort bis zur Flucht am 20. Februar 1945 ihre Kindheit verbrachte, hat ihre Erinnerungen an Wendisch Musta in einem Bericht niedergeschrieben, den Sie hier finden.



Das alte Wendisch Musta



Neißequerung bei Wendisch Musta Zamperacken


Mit dem Kahn nach Wendisch Musta


Zamperacken vor dem Gasthaus Graf



Erntefest


Landjugend beim Erntefest
in Wendisch Musta



Wendisch Musta Wendisch Musta


Ansichtskarte von Wendisch Musta
Links unten die Bäckerei von Emil Schuster


Ansichtskarte von Wendisch Musta



Weise und Schönwälder Bei der Feldarbeit


Manfred Weise und Walter Schönwälder
beim Sammeln für die Winterhilfe
(um 1942)


Rechts: Paul Petro, sein Vater Gustav Petro
und seine Kinder Willi und Max
Links: Walter Warko, davor Gerhard Kaldung
(um 1936)

Weit über die Grenzen von Wendisch Musta hinaus bekannt waren Gasthaus und Brauerei der Familie Graf. Gebraut wurden ein helles Bier und Malzbier. Das Bier wurde mit einem kleinen dreirädrigen LKW in die umliegenden Dörfer ausgefahren, den in den dreißiger Jahren bis zu seiner Einberufung Kurt Tschöpel, Vater von Christa, Ursula und Esther Tschöpel, gefahren hat.

Wie Karl Kuhla jun. berichtet, holten sie als Kinder von Skerbersdorf aus mit dem Eimer Malzbier aus Wendisch Musta - es soll sehr gut geschmeckt haben ...


Gasthof und Brauerei Graf, Wendisch Musta


Ansichtskarte
von Gasthaus und Brauerei Graf



Flasche der Brauerei Graf, Wendisch Musta Kurt Graf Flasche der Brauerei Graf, Wendisch Musta


Tonflasche der Brauerei Graf


Paßphoto von Kurt Graf


Flasche der Brauerei Graf






Schule und Schüler von Wendisch Musta

Dank der Bemühungen von Christa Rogenz (Tschöpel), Brigitte Lachmann, Manfred Weise und Walter Petro bekamen wir mehrere Schulbilder von Wendisch Musta - zu einigen sogar fast alle Namen. Klicken Sie hier, um zu der entsprechenden Seite zu kommen.

Schulbild 1920 Schulbild 1932


Schulbild um 1920


Schulbild 1932



Schulbild 1933


Schulbild 1933 (Spreewald-Ausflug)



Schulbild 1935 Schulbild 1943


Schulbild 1935


Schulbild 1943 (Spartag)



Wendisch Musta-Treffen 2008 und 2009

Am 30.8.2008 und am 3.10.2009 trafen sich in der Gaststätte Hubatsch in Skerbersdorf ehemalige Einwohner von Wendisch Musta. Dabei entstanden diese Photos.

Wendisch Musta-Treffen 2008 Wendisch Musta-Treffen 2009


Wendisch Musta-Treffen 2008


Wendisch Musta-Treffen 2009



Himmelfahrtsausflug 2005 nach Wendisch Musta



Obstbaum in Wendisch Musta Bienenkästen in Wendisch Musta


Ein Obstbaum beweist,
daß hier einmal Menschen wohnten


Bienenkästen auf der Lichtung
von Wendisch Musta



Wieder einmal in der alten Heimat




Das Dorf Wendisch Musta
ist nicht mehr aufzufinden